Klassische Werkzeuge des Steinmetz

   
 

Zweispitz - zum groben Bearbeiten der Rohsteine, um eine für die weitere Bearbeitung geeignete Grundlage herzustellen.

   

Fläche - zum einebnen der mit dem Zweispitz grob behauenen Fläche (oder zur Oberflächengestaltung).

   

Krönel / Spitzer - zum weiteren Feinarbeiten der Oberfläche (hinterläßt kleine Vertiefungen). Diese beiden Werkzeuge kombinieren - einfach ausgedrückt - mehrere Spitzeisen in einem Werkzeug, nämlich ca. 15 Stück von 7 x 12 mm Stärke beim Krönel und ca. 10 Stück von 10 x 10 mm beim Spitzer.

   

Scharriereisen - 8 - 12 cm breites Eisen zur Endbearbeitung, d.h. Herstellen einer Oberfläche mit Rillen.

scharriert = gängige Oberflächenbearbeitung seit dem 18. Jahrhundert (Barock).

   

Stockhammer - zur Nachbearbeitung von Flächen, die grobkörnig eben sein sollen, besonders bei Hartgesteinen wie Granit.

   

Beizeisen - zum “Einbeizen” (Einhauen schmaler Falze) des Steins entlang von vorgezeichneten Linien.

Schlageisen - zur Herstellung von “Schlägen” 
(Bahnen), mit denen die Bearbeitung eines Steins begonnen wird.

   

Zahneisen - zum gröberen Vorarbeiten der Arbeiten, für die man Krönel und Spitzer wegen ihrer Größe nicht benutzen kann.

Spitzeisen - zum groben Abarbeiten der Steinoberflächen (“Bossen”).